Innerhalb von 1-3 Tagen bei dir

Versand innerhalb DE

Gratis Versand ab 29 €

Startseite › Umgang mit Süßigkeiten bei Kindern

Umgang mit Süßigkeiten bei Kindern

Freche Freunde Süßigkeiten

Große glückliche Kulleraugen, Kinder, die einen anlächeln, während sie genüsslich Schokolade knabbern, Eis schlecken oder  Kekse mampfen – Welcher Papa, welche Mama kann da schon stopp sagen? Warum Kinder Süßigkeiten so lieben, wie viel sie davon essen dürfen sowie Tipps, wie Du im Alltag mit dem Thema Süßigkeiten umgehst, haben wir für Dich zusammengefasst.

Wieso lieben Kinder eigentlich Süßigkeiten so sehr?

Du hast Dich wahrscheinlich auch schon das ein oder andere Mal gefragt, warum die leckersten Sachen oft die ungesündesten sind. Süßigkeiten ziehen die kleinen Leckermäulchen spielerisch in ihren Bann. Warum genau das so ist, ist tatsächlich bisher noch nicht eindeutig geklärt.

Die einen vermuten, dass der Geschmack von Süßigkeiten an die Süße des Fruchtwassers in Mamas Bauch oder an die süßliche Muttermilch erinnert. Andere Theorien besagen, dass die Vorliebe für Süßes ein biologisches Sicherheits- und Schutzprogramm ist . Denn zu Urzeiten konnten die Menschen giftige Früchte und Pflanzen an ihrer Bitterkeit erkennen und  die Süße der Früchte signalisierte Energiezufuhr. Energiereiche Lebensmittel waren quasi ein Überlebensvorteil.

Auch das Gehirn spielt eine gewisse Rolle, wenn es um Süßigkeiten geht. Der süße Geschmack setzt Glückshormone im Gehirn frei. Und wer einmal vom süßen Glück probiert hat, sucht dieses Gefühl bald wieder. Natürlich macht dieses Verlangen auch vor den kleinsten Zuckermäulchen nicht halt.

Freche Freunde Süßigkeiten Kind

Süßigkeiten bei Kindern – was ist okay?

Von den Kleinen kannst Du keine Einsicht oder Disziplin im Umgang mit Süßigkeiten erwarten. Deshalb ist es im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung wichtig, ihnen zu vermitteln, was okay und was zu viel ist. Besonders wichtig: Alternativen anbieten und Grenzen setzen. Wahrscheinlich fällt es nicht immer leicht, Nein zu den großen Kulleraugen zu sagen, es ist aber auf lange Zeit gesehen eine wichtige Entscheidung, die Du für Dein Kind triffst.

Ein kompletter Verzicht auf Süßigkeiten muss nicht sein, denn viele Expert*innen sagen, eine kleine Portion Süßes am Tag ist in Ordnung. Als Maß dient die Kinderhand. Eine Portion Süßes, das in die Hand Deines Kindes passt, pro Tag ist okay. Das entspricht zum Beispiel einer kleinen Tüte Gummibärchen oder einem Schokoriegel. Diese Empfehlung funktioniert jedoch nur, wenn es kein mit Zucker gesüßtes Müsli, keinen gesüßten Joghurt, gesüßte Getränke oder ähnliches auf dem Speiseplan stehen. Das Zuckerkonto wäre ansonsten schon über diese Lebensmittel gedeckt. Kinder unter einem Jahr sollten am besten noch gar keine Süßigkeiten naschen. Das ist tatsächlich auch gar nicht so schwer, denn wenn Dein Kind den süßen Geschmack nicht kennt, wird es ihn auch nicht vermissen.

Der süße Snack zwischendurch – in Ordnung oder doch lieber verbieten? Klar ist, je weniger Süßigkeiten wir naschen, desto gesünder leben wir. Das gilt für Dich und auch für Dein Kind. Wie wir aber auch alle wissen: Was verboten ist, wird dadurch nur noch umso interessanter. Daher ist es ratsam, lieber kleine Portionen zu erlauben, als Süßes komplett zu verbieten. So verhinderst Du, dass das Thema Süßigkeiten einen zu hohen Stellenwert bekommt und zum Streitthema wird. Das gesunde Maß sollte hier die Regel sein.

Freche Freunde Süßigkeiten Hand

Tipps für den richtigen Umgang mit Süßigkeiten bei Kindern

Immer den richtigen Weg beim Umgang mit süßen Leckereien zu finden, ist gar nicht so einfach. Und spätestens, wenn Du Deinem kleinen Schatz das erste Mal die Nascherei verbieten musst, wird sie oder er bestimmt nicht allzu glücklich darüber sein. Mit unseren Tipps klappt es sicher gleich ein bisschen besser:

  • Eltern sind selbst die besten Vorbilder. Vermeide es, vor den Kindern zu viel Süßigkeiten, Kuchen und Co. zu essen. Denn natürlich möchten sie dieselben Dinge wie Du essen dürfen. Das führt nicht nur dazu, dass kleine Leckermäulchen mehr Süßes essen möchten, sondern auch zu Wut und Frust, wenn sie selbst nicht mitessen dürfen.
  • Konsequent sein und einfache Regeln aufstellen. Natürlich ist es nie leicht, Nein zu Deinem Schatz zu sagen. Bleibe dennoch konsequent und stelle klare Regeln auf, zum Beispiel “keine Süßigkeiten vor oder anstatt einer Mahlzeit”. Gib nicht jedem Wunsch nach, auch nicht beim Einkaufen.
  • Eine Wochenration Süßes selbst einteilen. Wenn Du am Anfang der Woche ein kleines Schälchen oder Glas mit Süßigkeiten füllst, kannst Du mit Deinem kleinen Schleckermäulchen Folgendes ausmachen: Diese Süßigkeiten sind eine Wochenration. Dein Kind kann selbst entscheiden, ob es an ein oder zwei Tagen die ganze Portion oder jeden Tag eine kleine Süßigkeit isst. Wenn das Schälchen leer ist, gibt es allerdings bis zur neuen Woche keinen Nachschub, hier ist es wichtig, dass Du konsequent bleibst.
  • Süßigkeiten nicht als Erziehungsmittel. Setze Süßes nie als Anreiz oder Versüßen von unangenehmen Sachen ein. Sage zum Beispiel nie, dass für eine Portion Süßes eine Portion Obst und Gemüse gegessen werden muss. Das gibt Süßigkeiten einen zu hohen Stellenwert. Stattdessen sollten Süßigkeiten in Maßen selbstverständlich sein. Jedes Kind bekommt Nachtisch, auch wenn das Gemüse nicht gegessen wurde.
  • Zusatztipp für geschenkte Süßigkeiten: Bekommt Dein Kind süße Naschereien von Familie, Nachbarn und Co. geschenkt, kann es diese entweder essen oder zum Beispiel in einem Einmachglas sammeln. Wenn das Glas voll ist, können diese Süßigkeiten getauscht werden, zum Beispiel gegen ein Buch oder einmal Schwimmen gehen oder eine tolle Aktivität zusammen.

Süßigkeiten bei Kindern – Alternativen mit Obst und Gemüse

Süße Naschereien müssen aber nicht immer ungesund sein. Mit ein bisschen Fantasie und einfachen Rezepten kannst Du Deinem Schatz auch tolle Leckereien mit Obst zaubern, die keine Zuckerbombe sind. Bei uns findest Du jede Menge tolle Rezeptideen für Kekse, Desserts und Co., die ohne Industriezucker auskommen und kleine Leckermäulchen dennoch zum Strahlen bringen.


Bobs Bananen Kokos Kekse

Bobs Bananen Kokos Kekse

Kleine Krümelmonster lieben Kekse! Bei diesem einfachen Rezept für Bananen-Kokos-Kekse benötigst Du auch tatsächlich keine weiteren Zutaten außer eben Bananen und Kokos. Superleicht und einfach superlecker!


Freche Freunde Avocado Schokocreme

Amiras Avocado Schoko Creme

Kaum ein Kind kommt wohl am Schokopudding vorbei. Kein Wunder, bei dieser leckeren Schlemmerei! Doch leider ist Pudding in der Regel alles andere als gesund, denn er enthält viel Zucker und Fett. Ein wunderbare Alternative ist diese Schokocreme mit Avocados!


Freche Freunde Obstchips

Alfreds Obstchips

Natürlich sind auch Chips bei Kindern schon ganz oben in der Beliebtheitsskala. Dabei müssen die gar nicht immer ungesund und super fettig sein. Wie wäre es mit leckeren Obstchips? Für diese brauchst Du nur Obst wie Äpfel und Birnen in Scheiben schneiden und im Ofen rösten. Et voilà! Fertig sind leckere Chips, die sogar noch richtig gesund sind.

Deine Erfahrungen mit Süßigkeiten bei Kindern

Welche Erfahrungen mit dem Umgang  mit Süßigkeiten hast Du bei Deinen Naschkatzen gemacht? Hast Du vielleicht sogar einen unserer Tipps schon ausprobiert oder hast noch weitere Tipps? Vielleicht gibt es auch ein Rezept für eine Süßigkeiten Alternative, die Du mit uns teilen magst? Schreib es uns hier in die Kommentare, um noch mehr Eltern in unserer frechen Community bei diesem Thema zu unterstützen!

Quellen:

https://www.zeit.de/2010/22/E-Zucker

https://www.jumpradio.de/thema/wie-viel-suesses-ist-okay-fuer-kinder-100.html

https://www.familie.de/kleinkind/kinder-und-suessigkeiten-das-laesst-uns-eltern-verzweifeln/

https://www.apotheken-umschau.de/familie/kinderernaehrung/wie-kinder-mit-weniger-suessigkeiten-auskommen-790551.html

Kommentatre

Hol Dir unser freches Beikost-Rezeptheftchen!

Hiermit bestätige ich, dass mich FrecheFreunde hinsichtlich relevanter Inhalte, Produkte und Dienstleistungen kontaktieren kann. Ich kann mich jederzeit von jeglicher Kommunikation durch erdbär abmelden. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Papierverbund

Seit 2019 sind unsere Quetschies frech im Papierverbund verpackt. Wir benutzen FSC-zertifiziertes Papier, die Verpackung ist nicht nur ohne Aluschicht, sondern enthält sogar 15 % weniger Plastik. Außerdem haben wir bei der Herstellung einen geringeren CO2-Fußabdruck, denn wir können Material und Energie sparen und Produktionsabfälle wie Folien, Druckplatten und -farben reduzieren.

Schliessen

Terracycle

Zusammen mit dem Recyclingunternehmen TerraCycle haben wir das “Große Quetschie-Sammeln” ins Leben gerufen, um mit dem ersten Quetschbeutel-Recyclingprogramm Deutschlands Quetschies ein zweites Leben geben zu können. Aus dem recycelten Material konnte dann neuer Kunststoff hergestellt werden, der zum Beispiel für Spielplätze oder anderes Spielzeug eingesetzt werden kann.

Für jeden eingeschickten leeren Quetschie gab es außerdem 2 TerraCycle Punkte, die 2 Cent entsprechen und an eine gemeinnützige Organisation der Wahl gespendet werden konnten.

Schliessen

Green PE

Der Green PE Quetschie war der erste seiner Art in Europa – Die Verpackung bestand zu 80% aus nachwachsenden Rohstoffen, nämlich aus Zuckerrohr. So konnten wir auf die Aluschicht verzichten.

Schliessen

B Corp

B Corp steht für Benefit Corporation, was übersetzt “wohltätiges Unternehmen” bedeutet. Unternehmen, die wie wir B Corp zertifiziert sind, stellen sich in ihrem Handeln ihrer ökologischen und sozialen Verantwortung und engagieren sich über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus nachhaltig.

Erfahre hier mehr.Schliessen